Methoden zur Feststellung des Übergewichts

Methoden zur Feststellung des Übergewichts

16. Juni 2019 0 Von Darko Pavic

Abgesehen von Extremfällen ist es nicht so einfach zu sagen, ob jemand übergewichtig ist oder nicht. Dass es so schwer ist liegt daran, dass es keine feste Referenzgröße gibt, mit der man alle anderen Werte vergleicht. Man kann nicht ohne Weiteres sagen, dass alle Menschen, die ein gewisses Alter sowie eine bestimmte Körpergröße haben, ein bestimmtes Gewicht haben sollten. Zusätzlich zu den physikalischen Faktoren wie z.B. Alter, Körpergröße, Muskelmasse, Knochendicht und -bau usw. spielen auch die subjektiven „Soft-Faktoren“ eine wichtige Rolle. Unter Soft-Faktoren kann man die gesellschaftlich akzeptierten Normen, aber auch das subjektive Schönheitsempfinden zusammenfassen.

BMI

Um dennoch eine Aussage treffen zu können, ob jemand Übergewichtig ist oder nicht, hat sich die Nutzung des BMI etabliert.

BMI steht für Body-Mass-Index und bezeichnet das Verhältnis zwischen Gewicht und Körpergröße eines Menschen. Die Auswertung des BMI gibt eine Aussage über das Übergewicht eines Menschen.

Die Formel zur Berechnung des BMI lautet:

BMI = Körpergewicht in kg  / (Körpergröße in m)²

Wie aus der Formel sichtbar fließen einige ganz wichtige Werte wie zum Beispiel das Geschlecht, das Verhältnis zwischen Muskel- und Fettmasse usw. nicht in diese Berechnung ein. Da diese wichtigen Größen nicht zur Berechnung herangezogen werden, kann selbstverständlich die Richtigkeit der Formel in Frage gestellt werden.

Man kann sich hier Kraftsportler als ein interessantes Beispiel anschauen. Deren BMI besagt nicht selten, dass sie übergewichtig sind. Wenn Übergewicht ausschließlich mit Fett in Verbindung gebracht wird, dann ist die Schwachstelle der BMI-Methode offensichtlich.

Wichtig ist anzumerken, dass die BMI-Methode zur Bestimmung des Übergewichts trotz ihrer Nachteile von der WHO (World Health Organization) offiziell anerkannt ist.

 

Auswertung des BMI für Männer

BMI < 20 Untergewicht
20 <= BMI <= 25 Normalgewicht
26 <= BMI <= 30 Übergewicht
31 <= BMI <= 40 Adipositas (starkes Übergewicht)
40 < BMI Adipositas schwer (sehr starkes Übergewicht)

 

Auswertung vom BMI für Frauen

BMI < 19 Untergewicht
19 <= BMI <= 24 Normalgewicht
25 <= BMI <= 30 Übergewicht
31 <= BMI <= 40 Adipositas (starkes Übergewicht)
40 < BMI Adipositas schwer (sehr starkes Übergewicht)

 

WHR

Die Abkürzung WHR steht für Waist to Hip Ratio oder übersetzt: Verhältnis Taille zu Hüfte.

Die Berechnung des WHR wird nach folgender Formel durchgeführt:

WHR = Taillenumfang in cm / Hüftumfang in cm 

Wie aus der Formel ersichtlich wird zum Teil die Fett-Verteilung mitberücksichtig. Allerdings fehlen weiterhin die Werte wie Geschlecht, Alter und ähnliches.

Diese Art der Berechnung geht eher in Richtung der Berücksichtigung der Soft-Faktoren. Im Sinne welches Verhältnis zwischen Taille und Hüfte wird als normal und welche als übergewichtig angesehen. So gibt es zum Beispiel Untersuchungen, die zeigen sollen, ab welchem WHR-Werte die sexuelle Anziehung der Frauen auf Männer am größten ist. Das statistische Ergebnis dieser Untersuchung war ein WHR von 0,7.

Wie sofort ersichtlich ist, ist die Wertigkeit oder auch Richtigkeit der Formel durch ihre Auswertung gegeben. Hier ist es sehr wichtig, die relevanten und kompetenten Quellen zur Auswertung zu nutzen.

So eine Quelle ist sicherlich die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention. Sie schlägt folgende Leitlinien bei der Auswertung des berechneten WHR-Wertes vor:

 

Frauen Männer Gewichtskategorie
< 0,8 < 0,9 Normalgewicht
0,8 – 0,84 0,9 – 0,99 Übergewicht
> 0,85 > 1,0 Adipositas

Mehr statistisch errechnete Werte besagen, dass ein Idealwert für Frauen bei 0,7 und für Männer bei 0,89 liegt.

 

WHtR

Die dritte und ebenfalls sehr interessante Methode zur Feststellung des Übergewichts ist die Berechnung vom WHtR-Wert.

WHtR steht für „Waist to Height Ratio“ oder übersetzt „Verhältnis Taille zu Körpergröße“.

Ähnlich wie der WHR bezieht auch der WHtR den Körperbau und somit auch die Fettverteilung in die Berechnung mit ein.

Die Formel lautet:

WHtR = Taillenumfang in cm / Körpergöße in cm

Genau wie beim WHR liegt auch bei WHtR die Stärke in der Auswertung. Denn erst bei der Auswertung wird eine andere wichtige Größe, das Alter mit berücksichtig. Nach dem Geschlecht wird bei der WHtR-Methode nicht unterschieden.

Die vorgeschlagene Auswertung sieht wie folgt aus:

 

Alter 18 – 40 Alter 40-50 Alter > 50 Gewichtskategorie
< 0,4 +0,01 pro Jahr < 0,4 Untergewicht
0,4 – 0,5 +0,01 pro Jahr 0,4 – 0,6 Normalgewicht
0,51 – 0,56 +0,01 pro Jahr 0,61 – 0,66 Übergewicht
0,57 – 0,68 +0,01 pro Jahr 0,67 – 0,78 Adipositas
> 0,68 +0,01 pro Jahr > 0,78 Adipositas schwer

Interessant ist die Formel umzukehren und zu schauen, welchen Taillenumfang man für sein Alter optimaler Weise haben sollte.

In vielen wissenschaftlichen Untersuchungen wurden die Berechnung von WHR und WHtR als besser und genauer als der BMI erkannt. Insbesondere trifft dies zu, wenn es um die Referenzen zwischen Übergewicht und andere Erkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes oder verschiede Herzerkrankungen geht. Eine solche wissenschaftliche Studie kann hier eingesehen werden: https://www.nature.com/articles/ejcn200968

Eine wichtige Anmerkung: alle diese Berechnungen und Auswertungen beziehen sich auf erwachsene Personen. Als Erwachsene werden Personen ab einem Alter von 18 Jahren und mit abgeschlossener Körperentwicklung gesehen. Für Kinder und Jugendliche gelten andere Formeln zur Berechnung der jeweiligen Werte.


Der folgende Rechner berechnet und wertet deinen WHR-Index, WHtR-Index und BMI aus.

Gib einfach deine Daten ein und erhalte deinen WHR-, WHtR-Index sowie BMI berechnet und ausgewertet.
(geeignet nur wenn älter als 18 Jahre)

Berechnung vom WHR-Index

Wähle dein Geschlecht:

Dein Tailenumfang in cm:


Deine Hüfteumfang in cm:


Deine Körpergröße in cm:



Dein Gewicht in kg:



Deine Alter: